#supportyourlocal Start-Up aus Köln

#supportyourlocal Start-Up aus Köln

Unter dem Hashtag #supportyourlocal möchten wir Ihnen tolle Unternehmen und Start-Ups aus der Region vorstellen. Viele langweilen sich Zuhause oder suchen Möglichkeiten lokale Unternehmen zu unterstützen. Heute ist das Start-Up Mantrafant aus Köln bei uns im Fokus. Ein Unternehmen, dessen Leidenschaft fasziniert.

Mantrafant – Kölner Start-Up mit Vision

Als Hobby startete der Gründer Stefan mit Mantrafant. 2018 gründete er dann offiziell die Firma für Yoga- und Fitnessprodukte. Hinter jedem Produkt steckt viel Leidenschaft und stundenlange Arbeit. Um die Produkte immer weiter zu entwickeln, gibt es nur kleine Margen. Denn Mantrafant möchte zukunftsorientierte Produkte entwickeln. "Mein Ziel ist es die beste Yogamatte der Welt zu entwickeln" sagte Stefan im Kölner Workspace Wework.

Qualitative Yogamatten – ganzheitlich nachhaltig gedacht

Bereits bei der Herstellung der Guru Elite Yogamatte achtet Mantrafant auf umweltfreundliche Rohstoffe wie das 100% Öko-TPE. Dieses ist frei von schädlichem China-PVC. Die Matten sind schadstoffgeprüft, anti-Allergen und riechen nicht nach Plastik. Außerdem wurde unabhängig geprüft, dass die Matten frei von Phthalaten, Weichmachern, Latex und BPA sind. Die schicke Tragetasche ist aus Baumwolle und hält noch ein paar Fächer für Sonnencreme, Schlüssel und Co. bereit. Der Transport erfolgt auf höchsten ökologischen Standards, wie ihm auch REACH zertifiziert. Zusätzlich wird mit dem Kauf einer Yogamatte noch ein Baum in Deutschland gepflanzt. Doch kein Visionär erreicht seine Ziele alleine. Hinter Mantrafant steht ein super Team.

Yogamatten von Mantrafant

Gemeinschaft die man fühlen kann

Gemeinsam mit einer großen Gemeinschaft aus Yogis, Fitness-Nerds, Künstlern und Visionären arbeitet er daran diesen Traum zu verwirklichen. Dabei erstrecken sich die Nationalitäten der Freunde die zur Familie wurden von Brasilien, über Deutschland bis zu den Philippinen. Der respektvolle Umgang und die gegenseitige Unterstützung machen das Unternehmen Mantrafant so einzigartig und besonders.

Bestes Yogaerlebnis von Yogalehrern empfohlen

Mantrafant konnte nicht nur uns von seinem Spirit überzeugen, auch Yogalehrer wie die liebe Lilly Lia Yoga aus Köln lieben diese Matten.

Lilly Lia Yogalehrerin aus Köln

Besonders die perfekte Dämpfung auf 6mm schafft eine stabile Verbindung zur Erde und somit beste Voraussetzungen für eine schöne Yogapraxis. Zusätzlich sind sie auch sehr rutschfest und extra breit. Mit 68 cm Breite gilt die Guru Elite Yogamatte als Übergröße. Viele Yogamattenhersteller machen nur schmalere Matten um sich Lagerkosten zu sparen. Das ist zwar gut für den Geldbeutel aber es nervt, wenn ein Knie von der Matte rutscht und nicht gepolstert ist. Auf Dauer kein schönes Erlebnis. "Solche Details sind mir wichtig." gibt Stefan zu. "Was bringt es, wenn der Kunde langfristig unglücklich mit der Matte ist. Dann ist es ja doch nicht die beste Yogamatte der Welt". 

Meditierende Freunde auf Yogamatten

Crowdfunding für die beste Yogamatte der Welt

Dieser Traum von der besten Yogamatte der Welt soll nun mit einer Crowdfunding Finanzierung möglich gemacht werden. Denn Stefan hatte mittlerweile noch viel mehr Ideen, wie die Yogamatte zum einen noch nachhaltiger werden kann und zum anderen, wie sie maximal rutschfest gemacht werden kann. Auf startnext erfahren Sie noch viel mehr über die neue Guru Master Yogamatte.

Und in diesem Sinne, hoffen wir Ihnen, mit diesem Blogbeitrag, in der schweren Corona Zeit etwas Gutes getan zu haben. Vielleicht haben Sie ja noch nie Yoga ausprobiert. Dann ist das jetzt die beste Gelegenheit. Yoga kann man nämlich auch Online lernen egal wie fit oder eben nicht man ist. Yoga ist kein Wettkampf sondern ein Kurzurlaub zu sich selbst. Wer es einmal ausprobieren möchte, kann sich durch die YouTube Videos von Mady Morrison klicken oder bei Lilly Lia Yoga vorbei schauen. Viel Spaß!

Ihr Südstrand-Team

#supportyourlocal #supportyourlocalshop #supportyourlocalstartup


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen